Als App Agentur  arbeiten wir jeden Tag mit neuen Technologien. Das ist eine von unseren größten Stärken und so konnten wir uns den Einstieg von React Native nicht entgehen lassen. Gleich zu Beginn haben wir bemerkt, dass einige Entwickler die Nutzung dieser Technologie missverstanden haben. Das Ziel des folgenden Artikels ist es deshalb, mit den größten Mythen zu React Native (RN) aufzuräumen. Es geht dabei nicht darum, ob die Technologie gut oder schlecht ist, sondern wofür und wie sie einsetzbar ist.

TL;DR

React Native ist ein sehr starkes und vielversprechendes Framework, das wir selber schon bei der Prototypisierung von Apps benutzt haben. Allerdings ist sie dafür nur in geringem Maßeeinsetzbar (z.B. bei kleinen Apps mit wenigen Screens, die vor allem zur Abbildung von Daten dient).

react-native-logo

Grund 1: “Version 0.33”

In diesem Artikel beziehe ich mich auf die  aktuelle Version RN 0.33. Und da sind wir auch schon beim ersten Grund: Allein die Tatsache, dass sich diese Nummer mehrmals im Monat ändert, weist darauf hin, dass es sich um eine noch sehr junge und unausgereifte Technologie handelt. Neue Versionen werden ca. 1–2× im Monat herausgegeben. Die Entwicklung ist sozusagen sehr stürmisch,  viele Fehler müssen nachträglich korrigiert werden. Und das geschieht dann meist gleich durch die IT-Community und nicht durch Facebook (der RN-Autor) selbst.

Grund 2: Nutzt Facebook seine eigene Technologie?

Da Facebook RN entwickelt hat, sollte man meinen, dass die offizielle Facebook-App komplett mit RN erstellt wird. Klingt logisch, oder? Tatsächlich hat Facebook beiseinem Experimentaber festgestellt, dass sich RN eher fürkleinere Apps eignet. Facebook nutzt RN deshalb nur für den Veranstaltungsbereich. Warum? Dort kommen vor allem sich wiederholende Motive vor. Und das ist genau, wofür RN am besten geeignet ist.

Grund 3: Ein Blick auf die Muster-App

Die RN-Muster-Apps, dieauf der offiziellen Webseite veröffentlicht werden, bestätigen unsere Schlüsse. Dort findet man nämlich nur kleine Apps mit einer einfachen Benutzeroberfläche und sich wiederholenden Bildschirmen.

Grund 4: Einmal programmieren und auf drei Plattformen verwenden? Nicht mit RN!

Bleiben wir mal bei den offiziellen Beispielen. 30 der 41 Apps sind nur auf einer Plattform einsetzbar, von den restlichen 11 sind nur 4 für Facebook. Offenbarist es nicht so leicht, den Code zu schreiben und ihn direkt sowohl im App Store als auch im Google Play Store zu platzieren, wie eifrige Anhänger betonen.

Grund 5: Auf low-end Geräten wirds langsam

Weil RN auf JavaScript wegen seiner großartigen Rechenleistung gebaut wird, heißt das bei in Sachen Daten und Grafiken anspruchsvollen Apps eine größere Belastung des Gerätesystems. Hauptsächlich bei billigeren Modellen verursacht das eine Verlangsamung der App. Es gilt eine einfache Formel: abgestürzte App = Verlust von Nutzern = schlechte Bewertung im App Store/Google Play Store = kein Nutzerzuwachs. Facebook selbst gibt zu, dass die Performance das Hauptproblem ist.

Im nächsten Artikel fassen wir weitere 5 Gründezusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.